"Dieses Frauen-Problem"


Es ist keine Geschlechterfrage - es ist eine unternehmerische Chance!

Es ist eine Frage der Führung, Struktur und Kultur! Und eine einzelne Frau in Führung macht noch keine diverse und inklusive Unternehmenskultur.

Organisationen und Unternehmen brauchen Gleichstellung, Gleichverteilung und Gleichbehandlung – nicht nur für Frauen. Denn erst dadurch wird das volle Potenzial gehoben. Um hier Veränderungen zu erreichen, müssen die Strukturen und hierüber die Kulturen geschaffen werden, in denen Inklusion gelebt und geführt wird. Unternehmen profitieren von mehr Diversität auf allen Ebenen – jedoch nur wenn diese Teams so miteinander arbeiten können, dass ihre Vielfalt nutzbringend ist.

PS: Kicker und Freibier sind keine Unternehmenskultur.

An die gläserne Decke stoßen? Wir stolpern an der gebrochenen Sprosse der Karriereleiter auf dem Weg dort hin.

Frauen in Führung – wie kommen wir dort hin? Indem die richtigen Strukturen gestaltet werden, die richtigen Maßnahmen an den richtigen Stellen ansetzen. So kann mittelfristig und nachhaltig Wirkung entstehen und gleichverteilt der Weg in Verantwortung begangen werden.

Karriereleiter - Die gebrochene Sprosse


Frauen auf dem Weg nach oben

Die Zukunft der Führung ist weiblich


Heute und morgen

Charakteristiken von Führung heute und morgen sind weibliche Eigenschaften.

Neue Anforderungen an Führung werden von den Talenten auf dem Arbeitsmarkt gefordert. Acht der zehn am meisten gesuchten und geforderten Kompetenzen für Führungsaufgaben werden als typisch weiblich angesehen, u. a. ausdrucksstark, einsichtig, flexibel, loyal, kooperativ, zukunftsblickend. Frauen sind wertegetriebener und können somit den Anforderungen der in den Arbeitsmarkt eintretenden Menschen gerechter werden.

"More gender diversity, particularly in corporate settings, can translate to increased productivity, greater innovation, better decision-making, and higher employee retention and satisfaction."- Morgan Stanley, 2017

100% des Pools


Das Ziel ist der Wettbewerbsvorteil.

100 % – sowohl der Talente als auch Konsumierenden.

Zu wenig Bewerberinnen, zu wenig Frauen auf dem Weg nach oben? Frauen machen (etwa) die Hälfte der Population, Fach- und Arbeitskräfte und Konsumentinnen aus. Also sollten wir den Zugang zu 100 % der Talente – allen Menschen – sicherstellen. Und den Markt für 100 % der Konsumierenden erschließen. Dies sichert den langfristigen Erfolg des Unternehmens.

„Frauen haben einen 3D-Sinn für Innovationen.“ – Prof. Birkner

Innovationen erfordern ein umfassendes Verständnis von Markt, Produkten und Kunden. Wenn mehr Frauen an zentralen Innovationsprozessen beteiligt sind, bringen sie die Perspektive mehrerer gesellschaftlicher Gruppen bei der Kreation von Produkten ein. So können Produkte einen breiteren Markt abdecken.

Frauen als Innovatorinnen


Mit und durch ihren 3D-Sinn

Digital, agil, New Work


Produktiv, effektiv, inspirierend, motivierend, fördernd & fordernd

Das alles?! Ja! Und noch mehr…

Homeoffice ≠ Remote Work – effektives und gesundes digitales Arbeiten bedeutet mehr als nur von Zuhause zu arbeiten. Dies stellt nicht nur besondere Herausforderungen an die Zusammenarbeit; es bietet auch einmalige Chancen.

Jetzt ist es wichtiger denn je, die Mitarbeitenden zu inspirieren, zu fördern, zu halten und eine effektive Arbeitsweise zu gestalten.

Wir gestalten und begleiten bei der Veränderung zu innovativen und resilienten Unternehmen, Organisationen und Produkten.

Für heute und die Zukunft

Wir machen Remote Work. Besser. Für mehr Gleichstellung!

Dazu gehört viel mehr, als nur die Verlegung des Arbeitsortes nach Hause. Es erfordert eine Unternehmenskultur, die inspiriert, motiviert, loyal ist!

Wie unsere Steuergelder in „Female Washing“ verschwinden

Wie unsere Steuergelder in „Female Washing“ verschwinden. Oder: Wieso sind wir nicht wütender? Wo sind die Kontroversen im öffentlichen Diskurs beim „Frauenproblem“?

Count on women when it comes to fostering entrepreneurial mindsets!

...acknowledging the fact that women innovate differently and especially the way HOW they innovate, uncovers why it is necessary for sustainable businesses to include women in the right places.